Kategorie-Archiv: Allgemein

Kälte ist nicht schuld an Erkältungen

Alle Jahre wieder kommen mit dem Herbst und Winter Husten, Schnupfen Heiserkeit daher. Es liegt aber nicht daran, dass es draussen kalt wird. Sonst wären die Bewohner von Grönland, Alaska etc. ja dauernd erkältet. Sind sie aber nicht – ganz im Gegenteil. Viele Viren und sonstige Krankheitserreger sind sehr empfindlich gegen Kälte. Woran liegt es also?

Studien, die unter anderen schon der ökologische Architekt und Dipl. Ing. Alfred Eisenschink in seinem Bestseller “Falsch geheizt ist halb gestorben” näher beschrieb, beweisen, dass unsere beheizte Raumluft der Übeltäter ist. Heizungsluft trocknet unsere Schleimhäute in Hals und Nase aus und setzt deren Schutzfunktion gegen Viren und Keime stark herab. Die ständige Luftzirkulation durch Heizungen (Konvektion) sorgt zudem dafür, dass sich diese Erreger rasend schnell im Zimmer verbreiten. Ebenso nehmen seit Einführung der Luftheizungen seit Jahrzehnten die asthmatischen und allergischen Dauerbeschwerden, besonders bei Kindern, drastisch zu .

Was hilft also? Auf den ersten Blick scheinen Luftbefeuchter eine Alternative zu sein. Diese müssten jedoch mehrmals täglich gereinigt und mit mit frischem Wasser aufgefüllt werden. Ansonsten sind sie ein wunderbarer Nährboden für viele Keime und weitere Erreger, die sich dann über die Raumluft rasend schnell verbreiten. Wer macht sich schon diese Mühe? In den meisten Haushalten diese Befeuchter wohl schon seit Wochen trocken und somit keine wirkliche Alternative.

Das Beste wäre natürlich, die Raumluft erst gar nicht austrocknen zu lassen. Herkömmliche Heizungen arbeiten aber leider auf diese Weise. Eine wirklich gesunde Alternative stellen moderne Infrarotheizungen dar. Diese erwärmen nicht erst die Luft, sondern erzeugen vollkommen ungefährliche Infrarotstrahlung, die Personen, Gegenstände und Wände direkt erwärmen, wenn sie darauf treffen.

Infrarotstrahlung ist die natürliche Wärmestrahlung, mit der die Sonne schon seit Millionen Jahren unsere Erde und uns selbst erwärmt. Und diese Wärme lieben wir, oder? Weil Infrarotheizungen nicht die Luft erwärmen, werden unsere Atemwege nicht ausgetrocknet und behalten ihre Schutzfunktion gegen Keime und Viren. Ein weiterer Vorteil ist die aktive Bekämpfung von Schimmel, da Wände, Decken und Böden erwärmt werden. Warme Wände haben darüber hinaus einen besseren Dämmwert als kalte. Wie Sie jetzt selbst sehen, handelt es sich bei echten Infrarotheizungen um eine gesunde und gleichzeitig sehr effiziente Heiztechnik. Lassen Sie sich individuell beraten. Weitere Informationen finden Sie hier: http://energieberatung-kelkheim.de

Nie mehr kalte Füsse – Ein Angebot für Sie

Sie kennen es wahrscheinlich: Trotz laufender Heizung haben Sie kalte Füsse – am Schreib- oder Esstisch, in Ihrer Couchecke oder ähnlichem. Eine wunderbare und preiswerte Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen, ist unsere

Infrarot-Teppich-Heizunterlage

Infrarot-Teppich-Heizunterlage

 Anwendung:

Geeignet als Zusatzheizung in geschlossenen Räumen (Wohnimmobilien, Freizeitbauten, Gewerbeeinrichtungen und vieles mehr).

Produktdetails:

  • Anwendung als Zusatzheizung und zur partiellen Temperierung von Fussbodenflächen
  • hervorragende Lösung gegen fusskalte Böden
  • behagliche Fusswärme für den Wohn-, Freizeit- und Geschäftsbereich
  • kaum zusätzliche Aufbauhöhe
  • Kleinspannungstechnik (15 -42 Volt), absolut sicher auch bei Feuchtigkeit oder mechanischer Beschädigung
  • schnelle Reaktionszeit durch vollflächige Wärmeabgabe
  • kurze Aufheizphase, damit sehr energieeffizient
  • schneller Aufbau: einfach ausrollen – fertig
  • mobiler Einsatz möglich
  • Infrarotwärme für ein behagliches und gesundes Raumklima

Erhältlich in folgenden Grössen:

  • HU 1.0   110 x  70 cm    ca. 100 Watt
  • HU 1.5   130 x  70 cm    ca. 150 Watt
  • HU 2.0   130 x 110 cm   ca. 200 Watt
  • HU 3.2   160 x 130 cm   ca. 320 Watt
  • HU 4.2   200 x 140 cm   ca. 420 Watt
  • Sondergrössen oder als vollflächige Fussbodenheizung auf Anfrage erhältlich
Klick für Angebot anfordern
Klick für Angebot

Vorteile einer Infrarotheizung

Sieben Vorteile einer Infrarotheizung

Ob Spiegel-, Bad- oder Wandheizung – fast jede Infrarotheizung nutzt die Eigenschaften der Strahlungswärme. Diese reduziert nicht nur den Energieverbrauch, sondern schont den eigenen Geldbeutel. Welche weiteren Vorteile Bauherren, Mieter und Immobilienbesitzer beim Einsatz einer solchen Strahlungsheizung zu erwarten haben, verraten wir hier im Überblick.

1 Gleichmäßigere Wärme und steigender Wohnkomfort

Das Prinzip der Wärmestrahlung kennen Verbraucher bereits von der Sonne. Die Infrarotstrahlen des Sonnenlichts durchdringen die Umgebungsluft und treffen auf Gebäude, Menschen oder andere Gegenstände. Diese Funktionsweise macht sich auch die Infrarotheizung zu Nutze. Mit einer hohen Abstrahlungsleistung entsteht Wärme direkt am Heizpanel. Die daraus resultierende Strahlung fungiert dabei wie eine Lichtwelle, die auf Möbel, Fenster, Böden, Decken oder den Hausbewohner trifft. Raumausstattungsgegenstände und Bausubstanzen im Eigenheim reflektieren diese erzeugte Wärme, geben sie an die Raumluft ab und sorgen für eine gleichmäßige Wärmeverteilung im gesamten Wohnraum. Auch der Fußboden wird ohne Einsatz einer Fußbodenheizung angenehm warm. Gleichzeitig gewährleisten Infrarotheizungen die Erwärmung der Hauswände bis in die Ecken des Wohnraumes. Diese permanente Trockenlegung beugt unangenehmer Schimmelbildung vor. Hinzu kommt: Warme Wände strahlen warm und haben einen besseren Dämmwert. Siehe Bild:

Prinzip der Strahlungswärme
Prinzip der Strahlungswärme

Weitere interessante Informationen zu den Vorteilen und Preisen einer Infrarotheizung (https://www.kesselheld.de/infrarotheizung/)  erfahren Sie auch auf der Internetseite von Kesseheld.

2 Ein optimales Raumklima schützt die Gesundheit

Herkömmliche Konvektionsheizkörper geben Wärme direkt an die Luft ab. Diese steigt zunächst mit hohen Temperaturen bis zur Zimmerdecke hinauf und verliert beim Absinken bis zum Fußboden immer mehr Wärmeenergie. Bekannt ist dieses Phänomen von den kalten Füßen. Siehe Bild:

Luftströme einer herkömmlichen Heizung
Luftströme einer herkömmlichen Heizung

Die Strahlungswärme einer Infrarotheizung hingegen sorgt für ein ausgewogenes und gleichmäßiges Temperaturfeld im gesamten Wohnraum und verhindert Luftzirkulationen, die Staub, Keime und Milben aufwirbeln. Aus diesem Grund schätzen Verbraucher und insbesondere Hausstauballergiker die erwärmte, aber dennoch frische Luft. Auch das Immunsystem wird gestärkt, da Infrarotstrahlen eine entzündungshemmende Wirkung haben.

3 Keine Wärmeverluste

Infrarotheizungen erzeugen die Wärme direkt im Wohnraum, direkt dort, wo sie gebraucht wird. Dort wo die Heizenergie entsteht, wird sie auch abgegeben. Damit kommt möglichst viel der gewonnenen Energie im Wohnraum an. Beim Einsatz einer elektrischen Wärmewellenheizung entstehen damit faktisch keine Wärmeverluste. Zum Vergleich: Bei einer Gas- oder Ölzentralheizung stellt der Heizkessel die notwendige Energie bereit. Dieser steht jedoch in der Regel im Heizungskeller, sodass Pumpen das erhitzte Heizwasser über die Rohrleitungen bis in die Heizkörper der oberen Wohnetagen transportieren. Dieser Vorgang führt zu Wärmequellen- und Leitungsverlusten.

4 Vielfache Einsatzmöglichkeiten – Heizung als optisches Designelement

Aufgrund ihrer flachen Heizkörperform sind Infrarotheizungen nicht nur platzsparend, sondern auch dekorativ. Auf dem Heizungsmarkt finden Sie unterschiedliche Farben, Formen und Materialien, die individuell auf den eigenen Wohnstil abgestimmt werden können. Die verschiedenen Modelle lassen sich als Glas-, Spiegel- oder Bildheizfläche an der Wand oder auch unsichtbar unter Putz (eco2heat) befestigen. Über eine besonders hochwertige Optik verfügen Heizplatten aus Granit. Wer einen einfachen Transport bevorzugt, findet in einer mobilen Standheizung das richtige Modell.

5 Einsparungen bei der Heizungsumrüstung

Der Energiemarkt ist aktuell durch Preisschwankungen für fossile Energieträger gekennzeichnet. Derzeit liegt der Strompreis bei ca. 20 – 28 Cent pro kWh. Preisanstiege für Strom bedeuten insbesondere für Besitzer von Altbauten höhere Kostenbelastungen. Aufgrund von schlechteren Dämmverhältnissen steigen der Heizenergieverbrauch und die Stromkosten. Eine Heizungsmodernisierung ist dabei in vielen Fällen nicht ohne aufwendige Baumaßnahmen möglich.

Dies zeigt der folgende Fall: Soll ein ineffizienter Nachtspeicherofen in älteren Bestandsgebäuden beispielsweise durch eine Zentralheizung ersetzt werden, sind Rohre im gesamten Haus und eine Heizverteilung zu verlegen. Hinzu kommen ein zu installierender Kessel und die Montage der Heizkörper. Die Installation einer Infrarotheizung geschieht vollkommen unabhängig von der vorliegenden Infrastruktur des Hauses. Der Montageaufwand beschränkt sich dabei auf den Anschluss an die Steckdose und der Verbindung mit dem Raumthermostat. Daher sparen modernisierungswillige Bauherren bei der Entscheidung für eine Wärmewellenheizung bares Geld bei der Anschaffung und Umrüstung.

6 Energiekosten sparen

Die Erwärmung des Mobiliars verbraucht weniger Energie als die Versorgung der Raumluft mit Wärme. Zudem nutzen Infrarotheizungen die Speicher und Rückstrahlungsfähigkeit des Gebäudes. Geringere Heiztemperaturen reichen daher bereits aus, um ein wohliges und angenehmes Temperaturniveau herzustellen. Hierüber lassen sich effektiv Heizkosten einsparen. Hinzu kommt, dass Infrarotheizungen eine geringe Anlaufphase vorweisen. Innerhalb von fünf Minuten erreichen Infrarotheizungen ihre volle Heizleistung und können immer genau dann eingesetzt werden, wenn gerade Heizenergie benötigt wird. Über Raumthermostate lässt sich jeder Raum individuell und bedarfsgerecht beheizen.

7 Umweltschutz

Die Energiewende ist auch bei der Beheizung ein Thema, das Verbraucher sowie Bund und Länder beschäftigt. Infrarotheizungen können dabei einen wichtigen Beitrag leisten. Besonders effizient sind Infrarotgeräte in Kombination mit Photovoltaikanlagen. Mit dieser Kombination können Hausbesitzer ihren eigenen Ökostrom auf dem Dach erzeugen, der gespeichert und zur Beheizung eingesetzt werden kann. Außerdem verbrennen Elektroheizungen kein Öl, Gas oder Holz und reduzieren somit Feinstaub und Abgase.

Ein Gastbeitrag von Kerstin Bruns von Kesselheld

 

 

 

 

Richtig heizen – Gesünder leben

Richtig heizen – Gesünder leben

Wie wirkt sich die Heizung auf unsere Gesundheit aus?

Alle Jahre wieder kommen wir in den fragwürdigen “Genuss” warmer und zu warmer Heizungsluft. Gerade von Oktober bis April verbringen wir 3/4 unserer Zeit in beheizten Räumen. Was passiert da eigentlich mit uns?

In der Regel produzieren unsere Heizungen warme Luft, die uns wärmen soll. Warme Luft hat allerdings die Eigenschaft, mehr Feuchtigkeit aufnehmen zu können als kühle.Das führt dazu, dass unsere Haut und vor allem unsere Nasen- und Rachenschleimhäute ausgetrocknet werden. Sie sind wichtig, um Staub und Bakterien aus unserem Körper fernzuhalten. Diese Aufgabe als Teil unseres Immunsystems können sie nur erfüllen, wenn sie feucht genug sind. Jetzt ist klar, warum wir gerade im Winter für Husten, Schnupfen und Heiserkeit empfänglich sind.

Auf Dauer werden diese Beschwerden chronisch und führen bei Kindern und empfindlichen Menschen zu Allergien und Asthma. Eine der gefährlichsten Erkrankungen ist die Aspergillose, die durch falsche Beheizung und des dadurch eintretenden Schimmelbefalls entsteht. Und Schimmel ist in fast jeder Wohnung vorhanden, mehr oder weniger sichtbar.

Warum ist das so?

Die Feuchtigkeit der warmen Luft, kleinste Wasserpartikel, binden Feinstaub, Bakterien und Schimmelsporen an sich. Durch die Luftzirkulation (Konvektion) werden diese Partikel im ganzen Raum herumgewirbelt und an kühleren Stellen setzt sich die beladene Feuchtigkeit ab, gerne an unzugänglichen Stellen wie hinter Schränken, Betten oder Fussleisten. Diesen Effekt kennen wir vom beschlagenen Spiegel nach dem Duschen.

Was kann man tun, um diese Effekte zu verhindern?

(Stoß-)Lüften wird immer empfohlen. Frische Luft ist ja gesund. Doch, kaum haben Sie Ihre Fenster aufgemacht, ist Ihre teure warme Luft schneller draussen als Sie gucken können. Ihre Öl-, Gas- oder Elektroheizung muss jetzt Schwerstarbeit leisten, um die Luft wieder aufzuwärmen. Diese warme Luft sammelt wieder Feuchtigkeit, steigt hoch an die Decke, wird kälter und zieht kühl über den Fussboden zurück zur Heizung. Dieses Prinzip nennt man Konvektion (siehe Bild). Mit dieser Luftumwälzung werden Staub, Bakterien, Pilzsporen etc. permanent durch den Raum transportiert. Und wir atmen dieses Gemisch mit unseren zu trockenen Schleimhäuten ein: Hust, hust, schnief, schnief …

Systemvergleich Heizung - Infrarotheizung

Gibt es eine Alternative?

Schön wäre es, wenn wir uns direkt warmhalten könnten – ohne den Umweg über zu warme Heizungsluft, oder? Diese Möglichkeit gibt es, und das schon seit ewigen Zeiten: Sonnenwärme = Infrarotstrahlung braucht keine Luft zur Übertragung. Sie kommt durchs luftleere Universum direkt zu uns. Und Sie können es testen: Wenn Sie sich im tiefsten Winter in die Sonne stellen, wird Ihnen sofort wohlig warm.

Seit einigen Jahren gibt es auch Heizungen, die nach diesem Prinzip arbeiten: Infrarotheizungen erzeugen eine Wärmestrahlung wie die Sonne. Diese Strahlung trifft auf feste Körper (Möbel, Decke, Fussboden, Wände und uns selbst) und erwärmt diese direkt (siehe Bild oben). Diese festen Körper speichern die Wärme wie eine Batterie und geben sie nach und nach gleichmässig in den Raum ab.

Dadurch bleibt die Raumluft kühler und frischer. Sie trocknet uns nicht aus und wirbelt keinen Staub etc. herum. Auch die Luftfeuchtigkeit bleibt konstant bei gesunden 50 – 60%. Asthmatiker können wieder aufatmen. Das Aufheizen nach dem Lüften geht schneller, da die Wärme nicht in der Luft sondern in der festen Raumhülle gespeichert ist. Dadurch können enorm Heizkosten gespart werden.

Ist Infrarotstrahlung gefährlich?

Nein, denn Infrarotwärme ist eine ganz natürliche Strahlung wie Licht auch. Wir können sie allerdings nicht sehen, spüren sie aber als wohltuende natürliche Wärme. Sie ist nicht zu verwechseln mit schädlicher UV- oder Röntgenstrahlung. In der Medizin wird Infrarotwärme schon lange angewendet, denn sie hilft bei Durchblutungsstörungen, rheumatischen und allergischen Erkrankungen.

Lassen Sie sich jetzt zur gesunden und günstigen Infrarotheizung bei Ihnen zu Hause informieren und beraten: www.ekz-rm.de

Jetzt Heizung erneuern

Die Bundesregierung hat die Weichen für die Energiewende gestellt. Die im Mai 2014 in Kraft getretene Änderung der Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt vor, dass Heizungen und Heizkessel, die vor 1985 eingebaut wurden, bis Ende des Jahres nicht mehr betrieben werden dürfen. Für alle nach dem 1. Januar 1985 eingebauten oder aufgestellten Heizkessel gilt eine Austauschpflicht jeweils nach 30 Jahren. Gas- und Ölheizungen, die älter als 30 Jahre sind, müssen demnach bis spätestens 2015 ausgetauscht werden. 

Nicht betroffen sind bereits bestehende Brennwert- oder Niedertemperaturkessel mit einem besonders hohen Wirkungsgrad. Ausgenommen sind auch Hauseigentümer, die mindestens seit 2002 in Häusern mit 30 Jahre alten Heizungen wohnen. Sie sind jedoch gut beraten, aufgrund der unwirtschaftlichen und damit teuren Heizungsausbeuten auch ohne staatliche Vorschriften ihre Heizung zu erneuern. (Quelle: Network Karriere 20.08.2015)

Wir informieren Sie über alternative Heiztechniken mit Infrarotwärme. Damit heizen Sie umweltfreundlich, gesund und günstig.

Infrarotheizungen bei Schimmel

Echte Infrarotheizungen verhindern Schimmelbildung

Feuchtigkeit ist in jeder Wohnung vorhanden, allein der menschliche Körper gibt pro Stunde etwa 160 Gramm Wasser an seine Umwelt ab. Dieser Vorgang geschieht durch die Atemluft und die Haut.
Hochgerechnet auf einen vierköpfigen Haushalt entstehen somit in 24 Stunden rund 16 Liter Feuchtigkeit. Des Weiteren muss noch die Feuchtigkeit dazu gezählt werden, welche in der Küche oder dem Badezimmer erzeugt werden.

Wenn die Luft nun in einem Raum erwärmt wird, steigt diese nach oben. Diese relativ feuchte warme Luft trifft auf kalte Flächen, wie Wände, Decken und Fenster, hier gibt sie ihre Feuchtigkeit ab und Wasserkondensat ensteht.
Das Kondensat wird dann wieder durch die Luftzirkulation der warmen Luft abgetrocknet, allerdings nur da wo auch die Luft zirkulieren kann.
An verdeckten Stellen, beispielsweise hinter Möbeln, Vorhängen, kann die Luft nicht richtig zirkulieren und es kann zur Schimmelbildung kommen.

Das A und O bei der Schimmelbekämpfung ist richtiges Heizen und eine ausreichend hohe Wandtemperatur.
Das bedeutet es ist wichtig eine Heizform zu benutzen, welche einen möglichst hohen Strahlungs- und geringen Luftkonvektionsanteil besitzt.
Hier ist die Infrarotheizung eine ideale Wahl, durch die Infrarotstrahlung werden Objekte und Personen im Raum erwärmt und nicht die Luft. Dadurch wird die Bildung einer Luftkonvektion eingedämmt.

Infrarotheizung und Gesundheit

Mehr Infos und Beratung: http://ekz-rm.de

Nachtspeicher raus – Infrarot rein

Alte Nachtspeicheröfen raus – Gesunde Infrarotheizung rein

… und bis zu 60% Energiekosten sparen!

Teure Nachtspeicheröfen wirbeln noch in -zigtausend Wohnungen staubige und trockene Heizungsluft herum. Allergiker und Asthmatiker können ihr Leid klagen. Jetzt ist die beste Zeit auf eine günstige und gesunde Infrarotheizung umzurüsten – auch in (denkmalgeschützten) Altbauten.

Die Installation ist einfach, größtenteils können die vorhanden Leitungen verwendet werden. Ansonsten genügt eine normale Steckdose. Die Temperatur lässt sich über Raumthermostate automatisch regeln. Die Anschaffungskosten betragen nur einen Bruchteil der einer Zentralheizungsanlage. Unsere Infrarotheizungen arbeiten vollkommen wartungsfrei über viele Jahre hinweg.

Infrarotheizungen arbeiten nach dem Prinzip der Strahlungswärme, so wie uns die Sonne wärmt. Diese Wärmestrahlung braucht den Umweg über die Luft als Transportmedium nicht, sondern dringt als angenehme Wärme direkt in die Haut ein. Ausserdem nutzt sie die Raumhülle (Wände, Decken, Böden) als Wärmespeicher. Und an warmen Wänden gedeiht kein Schimmel! Von der Raumhülle wird die Wärme gleichmässig im Raum verteilt und drückt sich durch ein natürliches Wärmeempfinden und besseres Raumklima aus.

 

Infrarotheizung Granit
Infrarotheizung Granit

Unsere Infrarotheizungen sind in vielen Varianten und Materialien erhältlich. Darunter edler Naturgranit oder exklusive polierte Keramik, als Heizspiegel sowie in zahlreichen Farbvarianten für jeden Geschmack. So können Sie mit unseren Infrarotheizungen wohnliche Akzente im Raum setzen. Als Unterputzvariante bleibt sie sogar unsichtbar.

Wir beraten Sie kostenfrei über Ihre persönlichen Möglichkeiten zum Einsatz günstiger und gesunder Infrarotheizungen: http://ekz-rm.de 

Gesund und natürlich heizen mit Infrarot

Unsere Heizung sollte uns wärmen, dabei sollte sie Energie sparen und umweltfreundlich arbeiten. Eine weitere sehr wichtige Forderung ist: Sie soll ein gesundes Raumklima schaffen. Doch was ist ein gesundes Raumklima?

Mittlere Raumtemperaturen und kühle, unbewegte sowie staubfreie Luft. Baubiologen empfehlen die Strahlungswärme als gesündeste Art der Raumerwärmung. Strahlungswärme empfindet der Mensch als sehr angenehm. Heizungen, die mit Strahlungswärme arbeiten, erzeugen ein gleichmäßiges und staubfreies Raumklima, also ein Wohlfühlklima. Die üblichen Zentralheizkörper erwärmen die Luft. Dadurch entsteht eine Konvektion. Durch diese Luftverwirbelung werden unsere Schleimhäute ausgetrocknet. Mit der umlaufenden Luft werden die Feinstäube verwirbelt, Pilzsporen und der Kot der Hausstaubmilben ebenfalls. Gerade das Thema Feinstaub ist hochaktuell und auch ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Das Ausmaß der gesundheitlichen Schäden durch den Feinstaub können heute lediglich erahnt werden.
Fachleute sprechen davon, dass während der Heizperiode in Wohnungen zum Teil höhere Feinstaubbelastungen vorliegen als auf einer viel befahrenen Straßenkreuzung.

Die gesündeste Wärmequelle ist Strahlungswärme. Die Sonne macht es uns vor. In mit Strahlungswärme beheizten Räumen haben gesundheitsgefährdende Keime, Schimmelpilze und Feuchtigkeit keine Chance. Die Strahlungsheizung erzeugt Wärmestrahlung wie die Sonne. Beide arbeiten nach dem gleichen physikalischen Prinzip der langwelligen Infrarotstrahlung.

Mehr Infos zu gesundem und günstigen heizen: http://ekz-rm.de

 

Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde, Kunden, Interessenten und Kollegen,

wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu, ein Jahr voller guten und weniger guten Ereignissen.

Wir wünschen Ihnen Frohe und auch besinnliche Festtage und einen tollen Start ins Neue Jahr. Verbringen Sie eine schöne Zeit mit Ihren Familien und Freunden.

Auch wir werden etwas die Ruhe geniessen und machen vom 22.12.2014 bis 05.01.2015 Urlaub.

Die richtige Heizung für mehr Lebensqualität

Der Gedanke der Lebensqualität und der Gesundheit im Wohnbereich sollte viel stärker in das Bewusstsein treten und auch bei der Wahl der Heizung Prioritäten setzen.

Schon in den 1970-er Jahren hat Dipl.-Ing. Alfred Eisenschink mit seinem Buch “Falsch geheizt ist halb gestorben” zu diesem Thema Aufsehen erregt. Und seine Abhandlung behält seitdem seine Gültigkeit: Aus zwei Gründen:

1. “Der Mensch und seine gesundheitlichen Bedürfnisse haben sich nicht geändert.”

2. “Es werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht.”

Heute wird durch eine Konvektionsheizung Luft aufgeheizt, umgewälzt, mit Staub, Milben, Schimmelsporen und Bakterien geschwängert, befeuchtet und belastet. Durch fragwürdige Dämmung wird versucht, diese Luft einzusperren.
Der menschliche Organismus verlangt jedoch trockene und kühle Atemluft. Durch Jahrtausende hat sich der naturgebundene Mensch danach gerichtet.

Wir handeln mittlerweile der Natur zuwider: Unsere Lungen vertragen keinen Staub.

Seit Jahren jedoch legen wir in unseren Wohnungen und Häusern Staubwolken an, halten sie mit viel technischem, teuren Aufwand in Schwebe, befeuchten sie und atmen diese Substanz ein.
Den rasanten Anstieg von chronischen Leiden wie Asthma und Allergien bis hin zum Lungenkrebs leugnen wir in diesem Zusammenhang hartnäckig, weil die Ursache nicht über Nacht wirkt, sondern erst nach 15 bis 30 Jahren.
Kaum jemand weiß von diesen Gefahren: Nur ein sehr geringer Teil der Bundesbürger glaubt, dass die Luftqualität in ihren Wohnräumen schlecht sei und krank machen kann.

Ist dieser Menschheit zu helfen? - JA! -

Eine humane Heiztechnik kostet nicht mehr, meistens sogar weniger, als die althergebrachte. Sie ist gesund, umweltfreundlich und wirtschaftlich (Jedenfalls für den Nutzer). Man muss sie nur einmal begriffen haben, d. h., es ist keine Frage wie sehr man daran glaubt, sondern ob man den Ablauf der naturgesetzlichen Vorgänge versteht.

Die wichtigste Botschaft jedoch ist, ein Gespür für Fehler in der heute verwendeten, teuren Technik und deren Auswirkungen auf die Umwelt und Gesundheit zu bekommen.
Nicht ein Wärmezähler soll bestimmte Mengen ausweisen, sondern die Menschen sollen sich wohlfühlen.

(Diese Auszüge stammen aus dem Fachbuch “Falsch geheizt ist halb gestorben von Dipl.Ing. Alfred Eisenschink)

Mehr Infos zu natürlicher Heizwärme: http://ekz-rm.de