Kälte ist nicht schuld an Erkältungen

Alle Jahre wieder kommen mit dem Herbst und Winter Husten, Schnupfen Heiserkeit daher. Es liegt aber nicht daran, dass es draussen kalt wird. Sonst wären die Bewohner von Grönland, Alaska etc. ja dauernd erkältet. Sind sie aber nicht – ganz im Gegenteil. Viele Viren und sonstige Krankheitserreger sind sehr empfindlich gegen Kälte. Woran liegt es also?

Studien, die unter anderen schon der ökologische Architekt und Dipl. Ing. Alfred Eisenschink in seinem Bestseller “Falsch geheizt ist halb gestorben” näher beschrieb, beweisen, dass unsere beheizte Raumluft der Übeltäter ist. Heizungsluft trocknet unsere Schleimhäute in Hals und Nase aus und setzt deren Schutzfunktion gegen Viren und Keime stark herab. Die ständige Luftzirkulation durch Heizungen (Konvektion) sorgt zudem dafür, dass sich diese Erreger rasend schnell im Zimmer verbreiten. Ebenso nehmen seit Einführung der Luftheizungen seit Jahrzehnten die asthmatischen und allergischen Dauerbeschwerden, besonders bei Kindern, drastisch zu .

Was hilft also? Auf den ersten Blick scheinen Luftbefeuchter eine Alternative zu sein. Diese müssten jedoch mehrmals täglich gereinigt und mit mit frischem Wasser aufgefüllt werden. Ansonsten sind sie ein wunderbarer Nährboden für viele Keime und weitere Erreger, die sich dann über die Raumluft rasend schnell verbreiten. Wer macht sich schon diese Mühe? In den meisten Haushalten diese Befeuchter wohl schon seit Wochen trocken und somit keine wirkliche Alternative.

Das Beste wäre natürlich, die Raumluft erst gar nicht austrocknen zu lassen. Herkömmliche Heizungen arbeiten aber leider auf diese Weise. Eine wirklich gesunde Alternative stellen moderne Infrarotheizungen dar. Diese erwärmen nicht erst die Luft, sondern erzeugen vollkommen ungefährliche Infrarotstrahlung, die Personen, Gegenstände und Wände direkt erwärmen, wenn sie darauf treffen.

Infrarotstrahlung ist die natürliche Wärmestrahlung, mit der die Sonne schon seit Millionen Jahren unsere Erde und uns selbst erwärmt. Und diese Wärme lieben wir, oder? Weil Infrarotheizungen nicht die Luft erwärmen, werden unsere Atemwege nicht ausgetrocknet und behalten ihre Schutzfunktion gegen Keime und Viren. Ein weiterer Vorteil ist die aktive Bekämpfung von Schimmel, da Wände, Decken und Böden erwärmt werden. Warme Wände haben darüber hinaus einen besseren Dämmwert als kalte. Wie Sie jetzt selbst sehen, handelt es sich bei echten Infrarotheizungen um eine gesunde und gleichzeitig sehr effiziente Heiztechnik. Lassen Sie sich individuell beraten. Weitere Informationen finden Sie hier: http://energieberatung-kelkheim.de